Vielversprechende CEO-Perspektiven zur autonomen Mobilität

Auch wenn der Zeitplan für die vollständige Umsetzung noch ungewiss ist, ist die Integration der autonomen Mobilität in unsere Verkehrssysteme unumgänglich. SAAM Die Rolle der Europäischen Kommission besteht darin, sich für diese Technologie einzusetzen und sicherzustellen, dass alle relevanten Parteien koordiniert und auf die Zukunft der Mobilität vorbereitet sind.

Geschrieben von

Raphaël Sauvain

Veröffentlicht am

BlogSAAM Zeitschrift

Autonome Mobilität wird den Verkehr revolutionieren

Auch wenn der Zeitplan für die vollständige Umsetzung noch ungewiss ist, ist die Integration dieser Technologie in unsere Verkehrssysteme unumgänglich. SAAMDie Rolle der Europäischen Kommission besteht darin, sich für diese Technologie einzusetzen und sicherzustellen, dass alle relevanten Parteien koordiniert und auf die Zukunft der Mobilität vorbereitet sind.

Welche Rolle spielt die automatisierte Mobilität für Sie und Ihr Unternehmen?

Helmut Ruhl (AMAG-Gruppe): Teilautonome Systeme haben die Fahrsicherheit bereits deutlich verbessert. In den letzten 50 Jahren sind die schweren Unfälle um 80 % zurückgegangen. Vollautonome Systeme ebnen nun den Weg, damit die Vision des unfallfreien Fahrens greifbare Realität wird.

Jürg Wittwer (TCS): Die automatisierte Mobilität stellt eine Revolution dar, die mit der Einführung des Zugs, des Flugzeugs oder des Autos im letzten Jahrhundert vergleichbar ist.
- Computer sind weniger fehleranfällig als Menschen, was die Verkehrssicherheit deutlich erhöht.
- Computer verarbeiten Informationen viel schneller als Menschen, so dass Autos einander enger folgen können, ohne dass rote Ampeln nötig sind.
- Fahrzeuge werden miteinander kommunizieren, um die Vorfahrt zu bestimmen, was unsere Verkehrsmittel grundlegend verändert.

Christian Plüss (PostAuto): Es gibt ein grosses Potenzial für ländliche Gebiete, von der autonomen Fahrtechnologie zu profitieren. Sie kann die Zubringerdienste zu wichtigen Verkehrsknotenpunkten wie Bahnhöfen oder Bushaltestellen verbessern. Die Einführung kleinerer, autonomer Fahrzeuge könnte zu häufigeren und flexibleren Diensten für die Kunden führen und den öffentlichen Verkehr mit erschwinglichen, bedarfsgerechten Optionen revolutionieren.

Wie werden sich die öffentlichen Verkehrsmittel und der Individualverkehr in Zukunft gemeinsam weiterentwickeln?

Jürg Wittwer (TCS): Gegenwärtig gibt es eine Wettbewerbsdynamik zwischen dem öffentlichen Verkehr und dem motorisierten Individualverkehr. Die Unterscheidung zwischen beiden verschwimmt jedoch mit Dienstleistungen wie Taxis, die die Grenze zwischen öffentlichem und privatem Verkehr überschreiten. Das Aufkommen autonomer Autos wird diese Unterscheidung weiter verwischen, bis sie möglicherweise ganz verschwindet.

Welche ökologischen Auswirkungen hat das autonome Shuttle?

Jürg Wittwer (TCS): Da automatisierte Shuttles kleiner sind, können sie das öffentliche Verkehrsnetz dichter machen und Leerfahrten reduzieren, was der Umwelt zugute kommt. Wenn man zum Beispiel einen 40-Sitzer-Bus, der leer fährt, in nachfrageschwachen Zeiten durch kleinere, automatisierte Shuttles ersetzt, könnte man den Abfall deutlich reduzieren.

Was sind die nächsten Schritte zur Einführung der automatisierten Mobilität?

Christian Plüss (PostAuto): In Zukunft wollen wir Pilotregionen auswählen, um diese Dienste in den regulären Fahrplan zu integrieren und den Kunden zugänglich zu machen.

Was sind Ihre Forderungen an die politischen Entscheidungsträger in Bezug auf die Regulierung der autonomen Mobilität?

Denis Berdoz (TPG): Der politische Rahmen für die automatisierte Mobilität muss anpassungsfähig sein, den technologischen Fortschritt berücksichtigen und ein günstiges rechtliches Umfeld für Tests schaffen.

Lara Amini (LOXO): In der Schweiz ist es wichtig, einen Flickenteppich von Vorschriften in den 26 Kantonen zu vermeiden. Ein einheitlicher Ansatz würde sicherstellen, dass sich das autonome Fahren landesweit effizient entwickeln kann.

Worin besteht der Mehrwert von SAAMfür Sie?

Christian Plüss (PostAuto): SAAM spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, indem es den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Akteuren erleichtert und so einen stärker integrierten Marktansatz in der Schweiz fördert.

Jürg Wittwer (TCS): Die Rolle von SAAMist es, sich für diese Technologie einzusetzen und sicherzustellen, dass alle relevanten Parteien koordiniert und auf die Zukunft der Mobilität vorbereitet sind.